Eigentlich begann die ganze Geschichte schon im Sommer 2012, am 8. Juni um genau zu sein. An dem Tag war Steffen Geyer nämlich im Zuge der CannabusKultour in Duisburg und hatte eine Demo unter dem Motto „Medizinalhanf ist Menschenrecht“ angemeldet.

Die Demo war eher schlecht besucht, wie so viele auf auf Tour. Wir waren vielleicht 30 Personen, eher weniger, die gemeinsam durch die Straßen zogen.

Steffen war schon dabei den „Cannabus“ wieder zu beladen, als er mit einem Schulterzucken meinte, wenn die Tour erreiche, dass der eine oder die andere nun selbst aktiv würde und selbst eine Demo oder andere Veranstaltung zu dem Thema in Angriff nähme, wäre das Ganze ein Erfolg.

Und ziemlich genau 11 Monate später konnte ich mit gutem Gewissen sagen:

Steffen, Deine CannabusKultour war ein Erfolg!

Es war im Februar 2013, als irgendjemand (vermutlich war auch das Steffen…) mich bei Facebook darauf stieß, dass Anfang Mai ja wieder Zeit für den Global Marijuana March wäre. Ich konnte mich nicht erinnern, dass es 2012 irgendwo im näheren Umkreis eine Aktion gegeben hätte – und vermutlich hätte ich das nicht verpasst. Tatsächlich gab es 2012 nur drei Veranstaltungen in Deutschland – von denen keine in meinem Bewegungsradius lag.

Das fand ich eindeutig unbefriedigend.
Der Ruhrpott brauchte dringend eine Demo für den 04. Mai!
Aber wo?

Ich bin ja immer ganz groß im „Hier!“ schreien…

Daher lag die Antwort für mich ganz klar auf der Hand:
Hier. In Dortmund.
War ja auch naheliegend: Neben Essen eine der beiden größten Städte im Ruhrpott, mit entsprechenden Verkehrsanbindungen. Auch in Richtung Sauer- oder Münsterland.

Und wer genau sollte das organisieren?
Hier, ich!
Lag ja auch nahe: Zum damaligen Zeitpunkt war ich noch Mitglied der Piratenpartei, die das Thema „Legalisierung von Cannabis“ ja auch ganz klar im Programm stehen hatte.

Ich wusste also einen Kreisverband im Hintergrund, der Erfahrung darin hatte, Demos zu organisieren. Und Materialien wie Musikanlage und derartiges gab es also offenbar auch irgendwo.

Konnte also alles nicht so schwierig sein!

Im Prinzip war es das auch nicht, aber so richtig einfach war es dann auch nicht…

Das erste Problem war eigentlich wohl gar keins: Mir ging grundsätzlich alles zu langsam, egal was und egal, wie schnell es tatsächlich ging. Und um die Demo bei der Polizei anmelden zu können, brauchte ich natürlich jene Infos, die auf dem Formular eingetragen werden sollten.

Obwohl uns allen klar war, dass der „GMM“ ein überparteilicher Aktionstag ist, war es in jenem Jahr trotzdem so, dass sich schlicht und ergreifend keine Unterstützer außerhalb der Piratenpartei finden ließen.

Es dauerte eine Weile, bis ich einsah, dass das so war, und mich mit einigen Piraten zusammen setze, um mich endlich an die Planung der Strecke und ähnlichem zu machen.

Aber danach war ich immerhin gut ausgestattet:
Wir hatten uns für eine Flyer- bzw. Plakatvorlage entschieden.
Ein Motto gefunden.
Einen gewünschten Zeitrahmen festgelegt.
Zumindest eine Start- und einen Zielpunkt für die Demoroute ausgesucht.
Die ungefähre Teilnehmeranzahl besprochen.
Und ich hatte eine Mailadresse und einen Vordruck für die Anmeldung.

Für mein Gefühl war das meiste also schon erledigt.
Echt einfach!

Doch danach wurde meine Geduld dann gleich wieder auf eine Probe gestellt:
Meine Anmeldung per Mail bekam sofort eine Antwort – nämlich die, dass der zuständige Mitarbeiter noch etwa eine Woche im Urlaub sei. In dringenden Fällen möge ich mich an seine Kollegin wenden. Ich glaubte selbst eigentlich auch nicht, dass mein Anliegen sonderlich dringend war, aber ich schickte meine Mail trotzdem auch an die Kollegin. Nur so zur Sicherheit…

Als der Herr von der Polizei schon am dritten Arbeitstag nach seinem Urlaub angelangt war, rief ich das erste Mal bei ihm an.

Meine Anmeldung war jedenfalls schon zur Kenntnis genommen worden, er habe eh vorgehabt, mich anzurufen, da es ein paar Probleme gäbe:
Am geplanten Startpunkt befände sich eine Baustelle, die Anfang Mai noch immer dort sein solle. Das würde daher nicht klappen.
Außerdem würde der BVB an dem Tag in Dortmund gegen Bayern spielen.
Das würde die geplante Uhrzeit recht schwierig machen, da zu genau der Zeit nur schwer Einsatzkräfte abgezogen werden könnten, um eine Demo zu begleiten. Vorausgesetzt das Spiel finde nachmittags statt.
Und so ganz am Rande würden die Ultras sich außerdem zu der Zeit an unserem Abschlusspunkt sammeln, zu der wir dort unsere Abschlusskundgebung abhalten wollten.

Äh ja, das hatte ich jetzt so irgendwie nicht geplant…

Um das ganze hier abzukürzen:
Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass Herr R. von der Polizei und ich von da an täglich telefoniert haben.
Über eine Woche lang.
Oft mehrfach täglich.

Und dabei war er immer sehr freundlich. Jede neue Info, die er bekam, gab er sofort an mich weiter. Ich glaube nicht, dass wir ohne ihn am Ende quasi exakt die ursprünglich angedachte Route hätten nehmen können.
Einzig die Uhrzeit haben wir am Ende vorverlegt – dieses Entgegenkommen hatte die Polizei sich auf jedem Fall verdient!

Ich vermute, Herr R. war genauso erleichtert wie ich, dass die Veranstaltung nun offiziell angemeldet war und beworben werden durfte. Und dass ich ihn fortan nicht mehr täglich anrufen würde…

Ich rieb mir also die Hände und freute mich, dass es jetzt endlich etwas zu tun gab.

Der Grafiker bekam die Plakatvorlage und den Auftrag, daraus irgendetwas hübsches zu zaubern.
Ich fing währenddessen damit an, eine Veranstaltung bei Facebook zu erstellen (das war Werbung, die unserem Budget von null Euro ziemlich entgegen kam) und Leute anzuschreiben.

Und ja, ich schrieb sie alle an.

Den Deutschen Hanfverband z.B., damit unsere Demo auf dessen Sammelplakat aufgenommen werden konnte. Das passierte auch quasi sofort.
Überhaupt war der DHV wirklich toll. Auf jede Frage bekam ich in kürzester Zeit eine Antwort. Und schon lange vor der Demo hatte ich ein Banner und einen ganzen Haufen DHV-Flyer hier liegen.

Das war es dann aber vorerst auch schon mit den Erfolgserlebnissen bei meinem Versuch, Unterstützer für diese Aktion zu finden.

Auf zwei meiner Mails, was und wann der Global Marijuana March sei, dass wir Unterstützer und Redner für die Kundgebungen suchten, bekam ich recht schnell eine Antwort: Die beiden Mitarbeiter von zwei Drogenberatungsstellen waren im Urlaub, ich bekam eine Abwesenheitsnotiz.

Ich schrieb die Grünen in Dortmund, die Linken in Dortmund, den Schildower Kreis, den Akzeptierende Eltern e.V., vier Drogenberatungsstellen in Dortmund, die Grüne Jugend in Dortmund, die Dortmunder Linksjugend, das Selbsthilfenetzwert Cannabis Medizin, den Akzept e.V. und die Internationale Arbeitsgemeinschaft für Cannabinoidmedikamente an.

Nicht von einer der Vereinigungen bekam ich eine Rückmeldung.

Von der Grünen Hilfe bekam ich die Rückmeldung, man würde kommen, wenn es sich einrichten ließe.

Einige waren dann aber doch auf der Demo – auch ganz ohne Rückmeldung. Andere meldeten sich, nachdem ich den DHV zugejammert hatte, dass niemand mir antworte. Aber auch auch hier war die Antwort in der Regel nur: „Zur Kenntnis genommen und weitergeleitet“.

Also versuchte ich, weiter zu denken.

Einige schrieb ich ein zweites Mal an.
Ich schrieb Amnesty International in Dortmund an, und fragte an, ob vielleicht jemand bei einer der Kundgebungen über die weltweiten Drogenkriege sprechen könnte.
Ich fragte beim Team der Euromayday Ruhr an, ob man die beiden Veranstaltungen nicht gegenseitig bewerben könnte, da sie zeitlich direkt nacheinander lagen.

Ich suchte mir die Mitglieder der Grünen im Stadtrat heraus, die in den passenden Ausschüssen saßen, und schrieb diese an.
Ich schrieb den linken Stadtrat an.
Ich schrieb den grünen und den linken Landesverband NRW an. Die Grüne Jugend NRW und die auch die Linksjugend NRW.

Vermutlich erübrigt sich die Bemerkung, dass es auf keine dieser Mails eine Reaktion gab…

Zumindest zwei Rednerzusagen hatte ich aber immerhin, auch wenn da eindeutig eher persönliche Beziehungen im Spiel waren:
Einmal war da Andi Rohde, Koordinator der AG Drogenpolitik und Listenkandidat der Piraten bei der Bundestagswahl im Herbst. Wir hatten uns zwar unter ungünstigen Umständen kennengelernt, das aber schon vor geraumer Zeit begraben. Er hatte mir sofort zugesagt, nach Dortmund zu kommen.
Tilo war Epileptiker und hatte mit keiner Partei etwas zu tun. Wir hatten uns im vergangenen Sommer auf Steffens Demo in Duisburg kennengelernt. Und obwohl er gar nicht gerne im Rampenlicht stand, hatte auch er mir zugesichert, ein paar Worte zum medizinischen Nutzen von Cannabis zu sagen.

Und weil ich ja auch von Natur aus hartnäckig bin (ich vermute, ich bin in irgendeinem Horoskop vom Sternzeichen Terrier), nahm ich mir die Grünen und Linken dann halt persönlich vor. Konnte ja sein, dass sie meine Mails aus irgendeinem Grund nicht gelesen hatten.

Auf jedem Fall machte ich mich mit meinem charismatischsten Lächeln und einen Schwung Flyern in der Hand bei einer UmFAIRteilen-Aktion in Dortmund ein paar Wochen vor dem GMM auf den Weg zum Infostand der Linken.

Die junge Dame, die ich ansprach, hatte meine Mail gelesen – Hurra!
Leider habe man aber in Dortmund niemanden, der sich näher mit dem Thema beschäftigen würde. Gut, konnte ja mal vorkommen.
Dass man aber natürlich keine von den Flyern auslegen könne, nahm ich dann mal als Absage.
Die Tatsache, dass die Linken auch tatsächlich nicht auf der Demo vertreten waren, bestätigt dies wohl.

Aber ein paar Meter weiter standen ja auch noch die Grünen!
Ja, ich gebe es zu: Ich war früher eine Grün-Wählerin und hegte da  noch immer gewisse Sympathien.

Ich setzte also wieder mein Lächeln auf und war wirklich zuversichtlich. Zumindest mal eben kurz.

Es war ein ernüchterndes Gespräch, das die Dame und ich da führten. In jeder Hinsicht.

Ja, es stünde im Programm der Grünen, dass man für die Legalisierung sei. Aber in Dortmund sehe man das anders. Ich hörte mir brav die Anekdoten darüber an, dass Cannabis eine Einstiegsdroge sei und dazu noch einige private Geschichten der Dame .
Jedenfalls habe man gemeinsam im Vorstand abgestimmt und sich gegen eine Unterstützung entschieden.

Ich fragte, ob sie wenigstens ein paar Flyer für eventuell interessierte Grüne mitnehmen könne, wenn diese schon nicht am Infostand ausgelegt werden könnten.
Ich glaube, sie nahm drei Stück. Und ich glaube, sie hatte nur Mitleid mit mir.
Oder sie wollte mich endlich los werden…

Immerhin verwirrte es mich dann nicht mehr weiter, dass man direkt im Anschluss auch im Headshop Bullet meine Flyer verweigerte.

Aber zumindest die grüne Jugend meldete sich dann doch irgendwann bei mir. Und nicht nur das: Man versprach sogar einen Redner zu stellen!

Das beruhigte mich ein bisschen. Ich hatte mich vor meinem geistigen Auge schon allein mit einer Handvoll Freunde dort stehen sehen…

Wobei es mit meinen Freunden auch eher schlecht aussah.
Kiffen macht ja angeblich kreativ. Und paranoid.
Auf jedem Fall bekam ich die haarsträubendsten Begründungen, warum man nicht kommen könne, zu hören.
Keine Zeit (tz, ich bin quasi-alleinerziehend mit zwei kleinen Kindern, gehe halbtags arbeiten, habe zwischendurch noch eine Beerdigung besucht und diverse kranke Familienmitglieder betüdelt, führe nebenbei auch noch ein Leben und habe diese Demo organisiert!).
Arbeitslose, die Angst hatten, ihr Arbeitgeber könne sie dort sehen.
Es sei ihnen zu weit.
Sie wollen das Fussballspiel sehen (abends).

Und dass mittlerweile um die 300 Leute bei Facebook angaben, sie würden kommen, beruhigte mich auch nicht. Zuletzt war ich auf einer Demo gewesen, zu der 1.300 Leute kommen wollten. Es waren keine 100 dort…

Und das Problem mit der Musik hatten wir auch noch immer nicht gelöst:
Wir waren uns einig, auf einer Revolution muss getanzt werden können. Und das natürlich am besten gemafrei.
Aber woher weiß man eigentlich, dass Musik gemafrei ist?

Ich fragte also einen befreundeten Musiker und bekam zwei Tipps:
Ich solle mal bei Jamendo nachschauen, dort gäbe es sowas.
Und sonst müsste ich direkt bei den jeweiligen Künstlern anfragen, weil es keine wirklich aktuelle Datenbank gäbe, um dies selbst herausfinden zu können.

Ich fand bei Jamendo nix passendes. Und auch sonst keiner, den ich suchen schickte.
Also biss ich in den sauren Apfel und schrieb mal wieder ein paar zumeist kleinere und unbekanntere Musiker an.

Das war sogar fast erfolgreich. Ein einziger hat mir nämlich geantwortet! Der war allerdings bei der Gema…

Gut, ich verstand die Musiker ja auch irgendwie: Wenn jeder sie wegen jeder popeligen Veranstaltung anschreiben würde, bliebe ihnen beim Antworten wohl keine Zeit mehr, um Musik zu machen.

Doch dieses Problem schoben wir erst einmal nach hinten. Denn eine Woche vor dem GMM stand noch ein Landesparteitag der Piraten in Bottrop an.

Ich hatte vor, dort noch einige Flyer zu verteilen, noch ein paar Demoteilnehmer zu gewinnen und vielleicht auch noch den einen oder anderen Redner.

Eigentlich hatte ich gar nicht gewollt, dass der Anteil der Piraten bei den Kundgebungen so hoch sein sollte, aber es wollte halt niemand sonst…

Zumindest konnte ich einen weiteren Piraten für eine Rede gewinnen – Udo Vetter wollte als Rechtsanwalt ein paar Worte sprechen, wenn seine Zeit es zuließe.

Ich würde also mindestens vier Redner haben, je zwei für die Auftakt- und zwei für die Abschlusskundgebung. Das beruhigte mich schon einmal etwas.

Und dann war ganz plötzlich schon die Woche vor dem vierten Mai…

Auf einmal ging irgendwie alles ganz schnell und ganz von alleine.

Ich schickte Anfang der Woche noch einmal eine Mail an mein bisher ziemlich inaktives Orga-Team, was noch zu klären sei.

Und auf einmal schwärmten die aus und taten… Dinge.

Dinge, an die ich gar nicht gedacht hatte.
Dinge, die ich vermutlich gar nicht mitbekommen habe.

Einer verteilte Flyer in der Stadt.
Andere fuhren nach Düsseldorf, um Boxen, Verstärker und Generator abzuholen.
Alle fingen fieberhaft an zu diskutieren, wo die Ordnerbinden wären, um diese dann im Anschluss zu suchen.
Ein Hänger wurde abgeholt.
Jemand stellte die Technik zusammen.

Zwischenzeitlich gab ich die gemafreie Musik auf, stellte nach ewig langem Suchen fest, dass die Gema-Gebühren in diesem Fall noch recht erträglich sein würden und stellte zähneknirschend einen Antrag, Musik spielen zu dürfen.

Ich rief mal wieder Herrn R. bei der Polizei an, um zu fragen, ob es spezielle Auflagen beim Abspielen von Musik gäbe (gewohnt freundlich wurde ich detailliert aufgeklärt, wie laut, wie lange usw.)

In der Nacht vor dem GMM stellten wir noch eine Playlist zusammen – die ich natürlich vergaß zu speichern, und die am nächsten Morgen dann weg war.
Wir hatten Stunden damit zugebracht, völlig skurrile Diskussionen über die perfekte Reihenfolge zu führen.

Am nächsten Morgen waren wir komischerweise nach zwei Minuten damit fertig, eine Playlist zu erstellen und zu speichern.

T-Shirts wurden noch schnell mit Bügelbildern versehen.

Wir holten noch ein Paket mit Flyern bei der Post ab.

Und kaum zu glauben, auch wenn ich kein Hashtag je so oft benutzt habe wie #schonwiederzuspät, waren wir pünktlich um zwanzig nach zehn vor Ort, um den Wagen zu beladen.

Die Sonne strahlte auf uns herab, und die Stimmung war schon zu der Zeit phantastisch.

Während die meisten damit beschäftigt waren, den Hänger zu beladen, entbrannte ein erbitterter Streit um die Ordnerbinden: Von denen waren nämlich nur drei wieder aus Bottrop zurückgekommen. Die Alternative war eine zauberhafte Weste in orange, die natürlich niemand tragen wollte.

Zwei Personen griffen sich ein paar Bauchläden und die ganzen Flyer, um diese zu Fuss schon einmal in der Stadt auf dem Weg zu unserem Startpunkt zu verteilen.

Fahrer und Fahrzeuge hatten wir tatsächlich nicht nur eins sondern gleich zwei, daher mussten wir uns nur einigen, wer den Hänger ziehen würde.

Noch im Auto auf dem Weg rief mich einer der Redner an, um zu fragen, ob wir schon auf dem Weg seien, weil er schon da sei – ebenso wie ein ganzer Haufen Leute, deren Schilder verrieten, zu welcher Demo sie wollten.

Es waren tatsächlich Leute da! Und sogar viel mehr als erwartet…

Wir hatten bei der Anmeldung mit 150 Teilnehmern extra hoch gegriffen und höchstens mit der Hälfte gerechnet. Aber das waren schon jetzt recht viele!

Und Tilo, der Epileptiker, war auch schon da. Er zeigte gerade bei der Polizei seine Unterlagen vor, um zu beweisen, dass er tatsächlich Gras konsumieren durfte, als ich mich bei den Polizisten vor Ort vorstellte.

Das war außerdem das einzige Mal, das mitbekommen habe, dass die Polizei dies getan hat. Überhaupt hatte ich den Eindruck, von sich aus hat die Polizei nur hin und wieder Kontakt mit mir und den anderen Ordnern aufgenommen, und sonst nichts zu bemängeln gehabt.

Erste Probleme gab es zu Anfang mit den Rednern:
Den jungen Mann von der Grünen Jugend fand ich recht einfach – er hielt eine Fahne der Grünen Jugend in der Hand. Wir sprachen kurz ab, wann sein Redebeitrag sein würde (ich habe ihm in den folgenden 10 Minuten bestimmt dreimal mitgeteilt, dass wir diese Planung doch ändern müssen) und vergaß, wenigstens mal nach seinem Namen zu fragen oder mich vorzustellen.
Ich klärte mit Tilo, dass er lieber am Ende sprechen würde.
Andi war ja schon vor Ort und sollte den Anfang machen, weil er hinterher noch nach Köln zum Global Marijuana March wollte, um auch dort bei einer Kundgebung teilzunehmen.

Nur Udo Vetter fehlte noch… Es war ein bisschen spät, um mir zu überlegen, dass ich ihn nach seiner Handynummer hätte fragen sollte.

Noch dazu hatten wir noch immer das Problem, dass wir Ordnerwesten im Überfluss hatten – aber keiner die anziehen wollte.

Ich fragte also parallel alle mir bekannten Gesichter durch, wer die Nummer von meinem fehlenden Redner habe und wer eine Weste nehmen würde. Meine Erfolgsquote war in beiden Fällen nicht sonderlich hoch, aber es fanden sich immerhin Ordner.

Und wenn auch nicht Udo Vetters Nummer, so kam dann doch er selbst. Ich ordnete mal wieder die Redner neu, während ich jemandem eine Ordnerweste gab, ihm dafür das Banner vom DHV abnehmen musste und das an einen anderen weiterreichte.

Und dann war’s eigentlich alles ganz entspannt.

Andi Rohde hielt seine Rede, ich gab der Polizei endlich einen zeitlichen Rahmen. Danach sprach dann Gustav Berger von der Grünen Jugend.

Die Strecke war, wie wir merken mussten, irgendwie dann doch kürzer als gedacht – aber wir waren im nächsten Jahr lernfähig!

In jedem Fall war es aber beeindruckend, wie lang der Zug durch die Straßen doch war. Obwohl unsere Werbung mehr als sparsam war (was einfach am kurzfristig nicht vorhandenem Budget lag), hatten wir doch mehr als nur eine Handvoll Menschen auf die Straßen gelockt!

Gut, das Wetter hatte sicher sein übriges getan, aber wir hatten doch weitaus mehr Menschen erreicht, als erwartet. Und tatsächlich sah ich kein bekanntes Gesicht, das ich vielleicht noch erwartet hätte. Trotzdem waren das waren nicht wenige Menschen unserem Aufruf gefolgt.

Laut Zeitung waren etwa 100 Leute dabei, Teilnehmer schätzen eher 150 bis 200 Menschen. Und das bei diesem Thema, bei dem sich kaum jemand traut, mal den Mund aufzumachen, nur um sich nicht verdächtig zu machen…

Mit lauter Musik und „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns das Ganja klaut“-Rufen zogen wir zum Westpark, um dort unter bereits grünen Bäumen und bei Vogelgezwitscher im Sonnenschein die Abschlusskundgebung zu halten.

Udo Vetter ging noch einmal auf die rechtlichen Ursprünge und heutigen Folgen der Prohibition ein, Tilo beschrieb, wie schwer es selbst Menschen mit medizinischen Gründen gemacht werde, Marihuana konsumieren zu dürfen.

Und während viele noch rauchend im Gras saßen, verabschiedete sich die Polizei nett und höflich von mir.

Als wir gepackt hatten und im Auto saßen, ließen sich nicht wenige noch immer die Sonne ins Gesicht scheinen – genau wie wir es geplant hatten und warum wir diesen Ort für das Demoende geplant hatten.

Für mich – und ich glaube auch für alle anderen, die bei dieser Veranstaltung geholfen haben – war der GMM auf jedem Fall ein Erfolg.

Gut, einiges konnte man im nächsten Jahr sicher besser machen, weil man nun auf der Erfahrung von diesem Jahr aufbauen kann.

Denn protestierende Menschen können etwas verändern, wenn sie nur viele und hartnäckig genug sind!

Also geht weiter auf die Straßen, klärt Leute auf, die Unsinn glauben, weil sie es nicht besser wissen. Und bringt im nächsten Jahr Freunde mit, motiviert Leute, seid Multiplikatoren!

Denn auch wenn ich dankbar auf ein wirklich gutes Team blicken kann, das mir bei der Organisation geholfen hat, auf einen bedauernswerten Mann, der sicher manchmal das Bedürfnis hatte, mir eine Bratpfanne über den Schädel zu ziehen, bringt das alles nix, wenn Ihr dann nicht kommt!

Also am besten schon mal in den Kalender eintragen:
Am ersten Samstag im Mai ist auch nächstes Jahr wieder Global Marijuana March! Wir sehen uns da doch wieder, oder?!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.